Männerarbeit der EKM

Ein Sargbauseminar für Männer 2020

Wenn Geist und Körper adieu sagt
Die Männerarbeit der Evangelischen Kirche Mitteldeutschland bietet erstmalig in Thüringen ein Seminar zum Themen Sterben und Tod an, welches sich nicht nur geistlich, sondern auch praktisch mit dem Thema auseinandersetzt.
Der Umgang mit Sterben und Tod ist ambivalent. Wir werden jeden Tag mit dem Tod konfrontiert. Entweder im Familien- oder Freundeskreis, oder wenn nicht da, kommt in den täglichen Nachrichten der Tod vor: Im Mittelmeer, bei Unfällen, Krisengebieten. Ich möchte keine weiteren Beispiele nennen, sie würden den Artikel sprengen.
Es wird geschafft, dass Tod und Sterben versteckt wird. In den Krankenhäusern, den Altersheimen, in Hospizen oder in Wohnungen. Das ist nicht öffentlich (und es ist gut so für die Sterbenden und Angehörigen), aber so ist das Existenzielle, was jedem von uns bevorsteht, von uns abgeschirmt und wir verdrängen, was sich irgendwann nicht mehr verdrängen lässt. Ein Witz über Johannes Hesters macht das deutlich: Es ist 4 Uhr nachts! Jemand pocht laut an der Tür. Johannes Heesters quält sich aus dem Bett und schlurft zur Tür. Vor der Tür steht der Tod! Johannes dreht sich um und ruft: »Simone! Es ist für dich!«
Es ist wichtig, sich damit auseinander zu setzen, denn die Fragen, sind da. Auch bei uns Christen – wir haben Respekt vor dem Tod, aber oft Angst, wie wir sterben werden. Wie wird mein Ende sein? Was sagt die Bibel über das ewige Leben? Was heißt Ewigkeit für mich? Was kommt nach meinem Tod? Wie gehe ich mit meiner Angst vor dem Sterben um? Meine eigene Endlichkeit und Gottes Ewigkeit.

Das Seminar soll ein Impuls sein, sich mit den Themen Krankheit, Sterben, Tod und Trauer auseinanderzusetzen – in der Theorie wie auch in der Praxis.
Diese Themen haben viel mit unserem gesamten Leben zu tun. Es geht also neben dem Bau eines Sarges auch darum, sich selbst und seine Haltung dem eigenen Sterben und Tod gegenüber zu reflektieren.
Dazu werden wir neben Gesprächen, Bibelgesprächen und Informationen auch anbieten, ein Totenbrett/Lebensstele zu fertigen und eine eigene Grabrede zu schreiben. Männer ab 18 Jahre sind dazu eingeladen.

Weitere Informationen:
Frank Schröder (Seminarleiter)
Der Tod gehört zum Leben – Seminar zum Sargbau

19. – 22.11.2020, Hoheneiche bei Saalfeld

Kosten: 120,00 €

Anmeldung hier.

Ein Beitrag im MDR Thüringen Journal kannst du dir hier ansehen.

Männer unter sich 2019 - Eine Videoimpression

Männertag in Wittenberg

Männertag 2019

Wittenberg | 19.10.2019

PSALM 33

"Gott liebt Gerechtigkeit"
Wozu es sich zu kämpfen lohnt

Herzliche Einladung zu unserem EKM Männertag nach Wittenberg. Zwei Jahre nach dem Lutherjahr wollen wir diesen Tag inclusive Stadtführung in der Lutherstadt durchzuführen. Unter dem Jahresthema der Männerarbeit 2019: Gott liebt Gerechtigkeit wollen wir hören, Gemeinschaft erleben und miteinander ins Gespräch kommen.

Ablauf

  • Ankommen und Kaffee
  • Start in den Tag (Frank Koine | Wittenberg)
  • Referat zum Thema (Propst Dr. Johannes Schneider)
  • Themengruppen (siehe rechte Seite)
  • Mittagessen (Heiß, deftig, am Feuer - original aus Thüringen)
  • Die besondere Stadtführung (Thomas Glaubig, Wittenberg)
  • Abschluss mit Impuls & Reisesegen

Themengruppen

  • Frank Koine | Wittenberg
    Gerechtigkeit sozial, global / weltweit
  • Gottfried Muntschick | Halle
    5 Thesen zur Ungleichbehandlung - Das Modell für gelingende Familienbeziehungen
  • Uwe Kramer | Halle
    Politische Gerechtigkeit hinter den Kulissen - Wie politisches Engagement gelingen kann
  • Frank Schröder | Erfurt
    Vor Gott gerecht – die Männer, die Gnade Gottes und die Leistungsgesellschaft

Anmeldung

Einzel- und Gruppenanmeldung

per eMail

Kosten:

10,- € für Tagung und Mittagessen

Evangelisches Familienzentrum „Menschenskind“

Mittelstraße 33
06886 Wittenberg

51.8656,12.6486

Weiterlesen: Männertag in Wittenberg

Partnerschaft zu Moldawien

Wie langsam eine Beziehung wächst...

Im Herbst 2017 bekamen wir als Männerarbeit der EKM Kontakt zu einer Baptistengemeinde im Norden von Moldawien. Sehr schnell stellte sich heraus, dass es einige Gemeinsamkeiten zwischen unserer Arbeit im CVJM und der dortigen Gemeinde gibt. Beispielsweise gibt es  Jugendcamps, Kinderfreizeiten und Angebote für Familien. Hinzu kommt noch die Vision vom Bau eines Gemeindezentrums, den wir ganz praktisch unterstützen könnten mit praktischer und finanzieller Hilfe. Im Winter 2017 konnten erste Spenden für den Kauf von Heizmaterial für die Gemeinde und bedürftige Familien überwiesen werden. Anfang April besuchten wir in einem kleinen Team die Gemeinde vor Ort um uns ein Bild von der Situation dort zu machen. In einem Land, wo das Durchschnittseinkommen bei 110 € im Monat liegt, gibt es sicher viele Möglichkeiten zu helfen. Wir wollen unsere Schwerpunkte bei der Unterstützung der Jugendarbeit, diversen sozialen Projekten und beim Bau des Gemeindezentrums setzen. Im Sommer 2018 kamen sieben Jugendliche mit Pastor Alexander Aftinesku nach Hoheneiche zu unserem internationalen Jugendcamp. Im September flogen wir dann mit sechs Leuten der EKM Männerarbeit nach Moldawien um die Bauarbeiten zu unterstützen.

Weiterlesen: Partnerschaft zu Moldawien

Missionarische Jugendarbeit

Damit die Welt nicht aus den Fugen gerät.